Willst du deinen Traumjob?

Wenn du deine Bewerbungsunterlagen attraktiv und individuell gestalten möchtest und es dich interessiert, wie du souverän und überzeugend in einem Bewerbungsgespräch auftreten kannst, bist du hier genau richtig!

Der Referent René Wetzel gibt in seinem kostenfreien Vortrag am 18. Januar  zahlreiche Impulse, wie du mit alten und neuen Mitteln Tür und Tore öffnen kannst, um zum Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden. Durch seine jahrelange Erfahrung aus dem Personalmanagement sowie dem Verkauf erhältst du Tipps und Tricks aus professionellen Vertriebstrainings für ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch.

Unternehmen bewerten Nachwuchskräfte anhand eines Lebenslaufes, einem Bewerbungsschreiben und mit Hilfe von Zeugnissen. Mit den Mitteln, die uns heute zur Verfügung stehen, ist dieses Verfahren jedoch etwas dürftig. Es gibt unzählige neue Methoden, um die eigene Person gewinnbringend zu verkaufen.

Wenn du diese Methoden kennenlernen möchtest, schaue am 18. Januar 2017 17:15 Uhr in den Hörsaal Nord der Sportwissenschaftlichen Fakultät vorbei.

Ausgewählte Themen sind:

-          Vom klassischen Lebenslauf zur „Personal Story“

-          Emotionalisierung der Bewerbungsunterlagen

-          Die richtige Gesprächsführung

-          Psychologische Tricks für das Bewerbungsgespräch

Wenn du mehr über den Referenten René Wetzel erfahren möchtest, schau auf seiner Homepage unter http://www.renewetzel.com/ vorbei.

 

 

Stress im Studium adé - Eine SemiLesung

In Gesichtern lesen

Nie wieder Tomaten auf den Augen - Was Mimik über unsere Gefühle verrät

 

In Gesichtern lesen ist das ideale Vortragsthema. Denn besser zu erkennen, wie andere Menschen sich fühlen, ist in nahezu jedem Bereich unseres Lebens wichtig. Gleichzeitig ist es ein essentieller Baustein für Erfolg und Lebensglück.

Am 06.01.2016 gab der Experte für das Thema Mimikresonanz Dirk W. Eilert mit dem Vortrag „Nie wieder Tomaten auf den Augen“ den Zuhörern einen unterhaltsamen Überblick über den aktuellen Stand der Mimikforschung und führte in die Welt der Mikroexpressionen ein. Nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch durch Videoanalysen von Prominenten aus Politik, Wirtschaft und Sport.

Die Zuhörer erlebten wie sie anhand sehr schneller Gesichtsausdrücke (40 bis 500 ms) die Gefühle einer Person präzise erkennen und wie sich ein maskierendes Lächeln von echt erlebter Freude unterscheiden lässt.

Weitere Informationen zum Vortrag und zum Projekt Empathie 2020 finden Sie weiter unten oder unter diesen Links:

https://www.facebook.com/events/1694364324110575/

http://www.gesichterleser.de/vortraege

http://www.mimikresonanz.org/projekte_mimikresonanz_ev.html

 

 

Studien belegen: Empathie und Lächeln machen glücklich und gesund. Das Fatale: Sowohl Empathie als auch Lächeln sind in unserer heutigen Zeit auf dem Rückzug. Während Kinder noch 400 mal am Tag lachen, tun dies Erwachsene nur noch 15 mal täglich. Hinzukommt, dass - unter anderem bedingt durch den zunehmenden Medienkonsum - die Fähigkeit sich in andere Menschen einzufühlen mehr und mehr abnimmt. Das sind besorgniserregende Entwick­lungen.

Mit dem Projekt Empathie2020 verfolgen wir die Vision: Mehr Empathie und Lächeln für Deutschland, Österreich und Schweiz bis zum Jahr 2020. Die Zahl 2020 steht dabei nicht nur für die Jahreszahl: Die Mimikresonanz-Trainer, die an dem Projekt beteiligt sind, haben sich zum Ziel gesetzt bis 2020 20.000 Teilnehmer in einem kostenfreien Impuls-Seminar („Der Empathie-Faktor“) über Empathie und die Kraft des Lächelns zu informieren und ihnen ehrenamtlich Werkzeuge und Ideen für ein empathischeres Miteinander zur Verfügung zu stellen. Dazu zählen zum Beispiel die Gefühlskonferenz und die Durchführung des READ-Tests (wissenschaftlicher Test zur Ermittlung der Emotionserkennungsfähigkeit einer Person) für jeden Teilnehmer.